Rezension: Spieleprogrammierung mit Android Studio

Posted on So 05 Oktober 2014 in Rezension

Das Buch „Spieleprogrammierung mit Android Studio“ vom Autor Uwe Post erschien 2014 in der ersten Auflage. Auf fast 400 Seiten erlernt man sowohl den Umgang mit Android Studio als auch die Spieleprogrammierung unter Android.

Was steht drin?

Das Buch ist in elf Kapiteln unterteilt und umfasst 381 Seiten. Der Autor Uwe Post ist Chefentwickler einer Smartphone-Spielerfirma. Veröffentlicht wurde es vom Galileo Computing Verlag.

Das erste Kapitel ist die „Einführung“ in der ein kurzer Überblick über Spiele-Klassiker gegeben wird. Im darauffolgenden zweiten Kapitel erfolgt die erste Einführung in Android Studio, in dem nicht nur die Installation kurz erläutert wird, sondern auch einige Tipps zur Arbeitserleichterung gegeben werden. Danach folgt auch schon das erste kleine Spiel, welches im dritten Kapitel erstellt und erklärt wird. Das aufgeführte Spiel wird dabei Schritt für Schritt aufgebaut. Der Fokus liegt in diesem Kapitel auf die Grundlagen eines Android-Projekts unter Android Studio.

Im vierten Kapitel folgt erstmals der Einsatz von Bildbearbeitungsprogrammen. In diesem Buch wird dabei grundsätzlich Gimp genutzt. Weiterhin werden Animationen behandelt, so dass man sinnvolle Animationen in Spielen einbauen kann. Smartphones besitzen grundsätzlich sehr viele Sensoren, die man sehr gut für Spiele nutzen kann. Das fünfte Kapitel behandelt daher die Nutzung vom Lagesensor. Im sechsten Kapitel folgt dann die Nutzung von Audio und Musik-Stücken.

Eine neue relativ neue Art von Spielen sind location-based Spiele. Im siebten Kapitel wird ein kleines Spiel programmiert, in dem man sich frei herumbewegen muss. Die Geolokation erfolgt mittels GPS. Die letzten Kapitel im Buch vertiefen die Art und Weise der Spiele sowie auch die Komplexität. Im achten Kapitel wird die Bibliothek libgdx verwendet um ein schnelles 2D-Spiel zu erzeugen, während es im neuten Kapitel an die Königsdisziplin geht: 3D-Spiele. Auch für 3D-Spiele wird die Open Source Bibliothek libgdx verwendet. Die Beschreibungen und Erläuterungen gehen relativ weit, so dass man nicht nur ein Szenenbild aufbaut, sondern auch ein kleines 3D-Labyrinth erstellt.

Die letzten beiden Kapitel beziehen sich nicht mehr direkt auf die Spiele-Programmierung. Das zehnte Kapitel beschäftigt sich mit Social-Gaming, also wie man den Spielstand seines Spiels in Google Play Games Services einbindet oder auch wie man einen Facebook-Login realisiert. Das letzte Kapitel behandelt eher den wirtschaftlichen Aspekt von Spielen, nämlich die Monetarisierung. Der Autor gibt einige Tipps, welche Arten von Monetariserung es gibt, und wie man sie sinnvoll einsetzen kann, um im Idealfall gutes Geld zu verdienen.

Wie liest es sich?

Das Buch liest sich durchwegs sehr gut. Der Autor entwickelt in jedem Kapitel ein eigenes Spiel, welches zum Thema passt. Die Erläuterungen sind meistens nicht zu kurz, aber auch nicht sonderlich lang. Nach dem ein oder anderen Code-Schnipsel folgt meist eine prägnante Erklärung was genau getan wird.

Für dieses Buch sind nicht nur gute Java-Kenntnisse Pflicht, sondern auch grundsätzliches Verständnis der Programmierung von Android-Apps sind hier sehr sinnvoll. Installationsanleitungen sind kurz gehalten, die erste Installation von Android Studio wird nicht im Detail erklärt, da dies die Leser des Buches sowieso können sollten. Praktisch ist vorallem, dass alle Anwendungen im Buch Open Source Anwendungen sind. Neben Gimp, wird auch Inkscape kurz thematisiert. Der Autor selbst nutzt nach eigenen Angaben Ubuntu, das Buch ist allerdings nicht zwangsläufig auf Ubuntu ausgerichtet, sondern behandelt alle drei Betriebssysteme zu gleichen Anteilen.

Kritik

Das Buch bietet einen guten Einstieg in die Programmierung von Spielen für Android. Die Erklärungen sind durchgängig gut zu verstehen und vieles lässt sich einfach nachvollziehen. Man merkt, dass der Autor sehr gute Erfahrungen in der Spiele-Programmierung besitzt. Es kommen durchaus viele Hinweise, wenn einige Tools oder Verfahren umständlich oder kompliziert sind. Die Schreibweise von Uwe Post ist zudem sehr angenehm zu lesen.

Für knapp 35€ bekommt man daher ein gutes Buch über die Android-Spieleprogrammierung. Der Leser gewinnt dabei ein sehr guten Einstieg in die Welt der Spiele, worauf man dann schon fast sein ersten Spiel programmieren und veröffentlichen kann. Das Buch lässt sich insbesondere für die jenigen empfehlen, welche gute Erfahrung in der Android-Entwicklung besitzen und in die Spiele-Programmierung einsteigen wollen.

Buchinfo:

Titel: Spieleprogrammierung mit Android Studio

Autor: Uwe Post

Verlag: Galileo Computing, 2014

Umfang: 381 Seiten

ISBN: 978-3-8362-2760-5

Preis: 34,90 (gebunden), 29,90 (E-Book)

Da es schade wäre, wenn das Buch bei mir lediglich im Regal verstaubt, wird es verlost. Dies ist „drüben“ bei freiesMagazin in den Kommentaren möglich.

Comments


There are no comments yet.

Add a Comment

You can use the Markdown syntax to format your comment.