Impressionen vom Ubuntu Phone Insider Event

Posted on Mo 09 Februar 2015 in Ubuntu

Wie auf meinem Blog angekündigt fand am 6. Februar fand das „Ubuntu Phone Launch Insider Event“ in London statt. Im Ikhaya auf ubuntuusers.de habe ich bereits vorgestern einen kleinen Bericht veröffentlicht. Da ich dort keine persönlichen Bemerkungen untergebracht habe, folgt hier nun ein etwas ausführlicherer Bericht.

Die Einladung

Die ursprüngliche Einladung zu dem Event erhielt ich von Daniel Holbach im August 2014. Immerhin schon ein halbes Jahr her. Damals war zunächst nur von einer kostenlosen Zurverfügungstellung die Rede. Weshalb die ursprüngliche Einladung von Toddy an mich überging. Danke hierfür toddy!

Später kam also dann die echte Einladung zum Event, allerdings noch ohne konkreten Termin. Obwohl zunächst von Anfang Oktober die Rede war, verschob sich es immer weiter, bis letztendlich im Dezember verkündet wurde, dass es am 6. Februar stattfinden wird.

Die Anreise

Die Anreise und Unterkunft in London für das Event wurde komplett von Canonical bezahlt. Dies umfasste für Europäer zwei Nächte in London und bis zu drei Nächte für Teilnehmer aus den USA.

Ich selbst reiste am Tag des Events, also am 6. Februar früh morgens an. Über Google+ bin ich glücklicherweise am Vortag auf den Franzosen Vincent Jobard aus der französischen Ubuntu-Community gestoßen, welcher zu ähnlicher Zeit am Airport London-Heathrow landete wie ich, sodass wir uns gemeinsam auf dem Weg gemacht haben in die Innenstadt von London.

Wir hatten zwar keine Einladung zur Besichtigung der Canonical-Büros, doch haben wir es auf gut Glück versucht. Wie erwartet, durften wir in der Tat die Büros besichtigen. Dort trafen wir dann zufällig auf drei Mitgliedern der italienischen Community, die ebenfalls zum Event eingeladen waren. Die Büros waren eher unspannend, da es kaum mehr als zwei Großraumbüros sind in dem viele Leute sitzen. Interessant und verwunderlich war für mich allerdings, dass dort verhältnismäßig viele Macs standen, die mit Mac OS X liefen. Eine Vielzahl davon stand allerdings bei den Designern. Man sollte allerdings nicht vergessen, dass die meisten Canonical-Mitarbeiter, die an Ubuntu arbeiten, von zuhause arbeiten und nicht in den Londoner Büros. Netterweise führte uns Alan Pope durch die Büros und erzählte ein wenig vom Arbeiten bei Canonical.

Anschließend ging es in das Hotel. Untergebracht waren alle Ubuntu-Community Mitglieder im Hotel „Le Méridien“ direkt am Picadilly Circus. Laut Webseite kostet dort eine Nacht schlappe 300€. Am Hotel versammelten sich so langsam fast alle eingeladenen Community-Mitglieder. Insgesamt dürften dies zwischen 20 und 30 gewesen sein. Dabei waren Teilnehmer aus Frankreich, Spanien, Italien, Finnland, USA und möglicherweise aus noch einigen weiteren Ländern. Im Eingangsbereich fand dann auch eine kleine inoffizielle Vorstellungsrunde statt mit den Kernfragen "Wie heißt du, wo kommst du her und was machst du in der Ubuntu-Community?".

Das Event

Um 13 Uhr Ortszeit fing das Treffen der Community an. Der Veranstaltungsort war das Ham Yard Hotel in der Nähe von Picadilly Circus mitten in Londons Innenstadt. Zu Beginn mussten sich alle eingeladenen Personen noch etwas gedulden, sodass noch nicht direkt die Smartphones ausgehändigt wurden. Zunächst stand nämlich das Mittagessen in Form von vielen kleinen Snacks an. In der Zwischenzeit konnten sich Mitglieder von der Community untereinander oder mit Canonical-Mitarbeitern unterhalten.

Nach etwa einer Stunde wechselten alle Anwesenden den Raum, in dem die offizielle Veröffentlichung stattfand. Zunächst ergriff Cristian Parrino, Vice President Mobile bei Canonical, das Wort. Dabei gab er einige Informationen über das Telefon bekannt. So gibt es zwar (noch) kein WhatsApp für Ubuntu Phone, doch gibt es den Messenger Telegram, welcher vorinstalliert ist. Der Verkauf des Smartphones startet diese Woche, wann genau ist noch nicht bekannt. Die genauen Daten werden über die Social-Media Kanäle von Ubuntu und bq bekannt gegeben. Der Verkauf verläuft in einem sogenannten Fire-Sale, sodass die Geräte nur innerhalb eines kurzen Zeitraums käuflich zu erwerben sind. Sehr wahrscheinlich wird der Verkauf Dienstag oder Mittwoch losgehen. Ebenfalls ergriff ein Mitarbeiter von bq das Wort und lobte die gute Zusammenarbeit mit Canonical. Als dritte und letzte Person gab auch noch Jane Silber sich die Ehre. Jane Silber stellte heraus, das Ubuntu großes Potenzial auf dem Smartphone hat, da es „anders“ denkt. Dieses „anders“ umfasst insbesondere die Existenz der sogenannten Scopes, welches nicht Apps sind, doch Informationen aus verschiedenen Apps und Ressourcen aus dem Internet thematisiert zusammenfassen und darstellen.

So gibt es auf dem Home-Screen verschiedene Scopes, wie etwa den „Near By“-Scope mit Informationen und Bildern aus der aktuellen Umgebung. Weiterhin gibt es unter anderem auch noch Foto- und Video-Scopes, welche nicht nur die Dateien aus dem Gerät darstellen, sondern auch aus Quellen wie YouTube oder Flickr ihre Daten beziehen.

Zum Schluss erfolgte die Übergabe der ersten Ubuntu Phones an die Mitglieder der Community. Die Smartphones waren eingepackt in einer großen Box, in der nicht nur das Smartphone selbst enthalten war, sondern ebenfalls Kopfhörer von Urbanears. Mit dabei war ebenfalls ein Brief von Canonical-Gründer Mark Shuttleworth sowie eine SIM-Karte inklusive 10 Pounds Aufladeguthaben. Die Box und dessen Inhalt ist allerdings nur speziell an die Mitglieder der Community gerichtet und wird so nicht in den Verkauf gehen. Die Verpackung war recht aufwendig, da das Smartphone in einem Origami-Stil verpackt war.

Anschließend folgte der Spaß, sodass jeder nicht nur mit dem Smartphone herumspielen konnte, sondern es gab ebenfalls eine Bowling-Bahn im Veranstaltungsort. Ich selbst spielte mit einem Griechen, Franzosen und einem Polen. Immerhin wurde ich nicht Letzter. Mitgespielt haben nicht nur Community-Mitglieder sondern auch Cristian Parrino und Jane Silber auf der Nachbarbahn.

Am Abend löste sich die Gruppe allmählich auf, sodass ein großer Teil der Gruppe verschiedene Pubs besucht hat.

Weitere Informationen

In einigen privaten Gesprächen auf der Veranstaltung haben die Verantwortlichen von Canonical einige weitere Informationen mitgeteilt. So sollen auch weiterhin zuerst ausgewählte Community-Mitglieder mit den neuesten Informationen versorgt werden, bevor sie an die Presse gehen. Ebenfalls gab es Informationen zu dem ersten Smartphone von Meizu. Hierbei handelt es sich um das Meizu MX4, welches deutlich leistungsstärker ist als das bq Aquaris E4.5. Dieses soll im Idealfall nächsten Monat im März in China und Europa erscheinen. Ein genauer Termin wurde allerdings noch nicht genannt. Es kann durchaus sein, dass sich dieser Termin erneut verschiebt. Ebenfalls geplant ist ein Start im US-Markt, welches mit Meizu erfolgen soll. Auch hierzu wollte man sich nicht näher festlegen. Geplant sei aber wohl eine Veröffentlichung mit dem Partner Meizu in der Mitte dieses Jahres.

Der Tag danach

Der Tag nach dem Event war vollständig losgelöst vom Launch Event, sodass jeder machen konnte was er möchte. Während man beim Frühstück noch einige Leute traf, verteilte sich die Gruppe komplett. Ich selbst war mit Jordan Keyes in der Innenstadt von London unterwegs. wo wir vorallem auch das bq Ubuntu Phone unter Realbedingungen getestet haben.

Am Abend saßen dann Jono Bacon, Stuart Langridge, Jordan Keyes und ich zusammen. Was da geschah lasse ich lieber mal unkommentiert, man kann es allerdings sehr gut an den Posts in den diversen Google+-Profilen entnehmen. ;)

Spätestens am Sonntag verließen die letzten London in Richtung Heimat.

Fazit

Das Event war toll! Viel wichtiger für mich als das Smartphone selbst, war für mich das Kennenlernen vieler neuer Leute die sich in der Ubuntu-Community einbringen. Ich möchte mich an dieser Stelle ebenfalls bei Canonical für die Einladung für das Event bedanken. Leider war viel zu wenig Zeit um sich mit allen Leuten ausführlich zu unterhalten, aber dagegen kann man wohl eher nicht viel machen. Ein paar weitere Bilder von der Veranstaltung habe ich auf meinem Google+-Profil veröffentlicht.

Ich selbst habe jetzt noch einige Arbeit bezüglich des Smartphones vor mir. Insbesondere eines ausführlichen Tests des Smartphones. Stay tuned!