Höhenverstellbarer Schreibtisch nach zwei Jahren im Einsatz

Posted on Sa 08 April 2017 in Sonstiges

Vor fast zwei Jahren schrieb ich ein Review über meinen Schreibtisch. Den elektrisch höhenverstellbaren Tisch besitze ich nun seit über zwei Jahren, der Blogpost ist auch schon fast zwei Jahre alt. Es wird Zeit ein kleines Fazit zu ziehen und eine Hinweise bzw. Tipps für diejenigen zu geben, die ebenfalls einen solchen Tisch anschaffen wollen.

Eins vorweg: Ein höhenverstellbarer Tisch lohnt sich! Allerdings sollte man eine wesentliche Sache beachten, die ich auch kurz in meinem alten Blogpost angerissen habe: Die Füße tun am Anfang weh und wie ich später festgestellt habe, tun sie eine ganze Weile später weiterhin weh. Insbesondere wirkt sich das auf den Fersen aus. Nachdem ich die ersten Monate mit dem Tisch häufig stehend gearbeitet habe, wurde die Zeit pro Tag die ich am Schreibtisch stand über die Monate immer weniger, bis ich lange Zeit sehr selten den Tisch hochgefahren habe. Der hauptsächliche Grund war, dass eben die Fersen weh taten, da ich in der Regel barfuß am Tisch stehe. In dem Zuge kam es auch zu den Büro-Rückenbeschwerden, durch das ständige Sitzen.

Es musste also etwas gegen beide Probleme getan werden. Es lohnt sich ja schließlich nicht, wenn man einen solchen höhenverstellbaren Tisch besitzt, aber diesen kaum stehen nutzt. Um den Druck aus den Füßen und Fußgelenken zu nehmen, gibt es diverse Anti-Ermüdungsmatten. Diese sind recht weich und es lässt sich sehr angenehm drauf stehen. Diese Matten sind wohl vergleichbar wie die „Gummiböden“ die es auf einigen Kinderspielplätzen gibt. Der Preis ist mit ca. 50€ (und höher) nicht gerade günstig, bietet aber ein viel besseres und angenehmeres Stehen als es einfache Teppiche oder Isomatten bringen würden. Die letzten beiden Dinge habe ich ebenfalls erfolglos ausprobiert.

Im Endeffekt stehe ich dank einer Anti-Ermüdungsmatte deutlich länger am Tisch, als ich es vorher tat. Wenn ich mich früh morgens an den Tisch stelle, fahre ich den Tisch erst gegen Mittag runter. Demnach kann ich den Leuten, die einen höhenverstellbaren Tisch besitzen oder einen anschaffen wollen nur empfehlen, ebenfalls eine passende Matte mitzukaufen, damit man gleich den Tisch sinnvoll nutzt und seinen Rücken schont. Einen höhenverstellbaren Tisch möchte ich jedenfalls nicht mehr missen.

Comments


  • Avatar
    #

    Peter

    Posted on

    Ich habe mir auch diesen Tisch besorgt und kann alles bestätigen, was hier geschrieben wurde. Längeres Sitzen auf Bürostühlen, auch auf guten, macht mich fertig. Außer dem Sitzen auf einem „normalen“ Stuhl oder Stehen gibt es aber die Möglichkeit, einen Barhocker mit eigener Fußraste zu nutzen. Das entlastet die Beine, denn man kann abwechseln einen Fuß auf der Fußstütze ausruhen oder halb stehen und halb sitzen. In allen Fällen bleibt automatisch die Wirbelsäule schon gerade. Die einfachste Art, das mal zu probieren, ist der superbillige Barhocker STIG von IKEA (für ganze 13.99 EUR).

Add a Comment

You can use the Markdown syntax to format your comment.